Digital Markets, Platforms & Data Spaces

Beschreibung

Digitale Märkte und digitale Plattformökosysteme gewinnen zunehmend an Bedeutung. Viele der weltweit wertvollsten Unternehmen (wie Uber, Airbnb, Google, Facebook) haben sich diesem Geschäftsmodell verschrieben. Ebenso entwickeln sich zahlreiche etablierte Supply-Chain-Modelle zu mehrseitigen Plattformen, die die Wettbewerbsdynamik in vielen Branchen verändern. Es sind zunehmend digitalisierte und datenbasierte Marktplätze und Plattformen zu beobachten, die traditionelle Intermediäre und bestehende Wirtschöpfungsstrukturen ersetzen. Dies betrifft sowohl den B2C als auch den B2B Bereich.

Durch den konstant fortschreitenden technologischen Fortschritt entwickeln sich Konzepte und Systeme laufend weiter. Digitale Märkte können große Mengen an Daten über ihre Nutzer sammeln und mit diesen ihre Algorithmen verbessern oder in Echtzeit auf Konsumentenverhalten reagieren. Dies erlaubt ihnen, Inhalte zu personalisieren und den Matching-Prozess verschiedener Marktteilnehmer zu optimieren.

Digitale Märkte und Plattformen weisen eine besondere Wettbewerbsdynamik aus. Einerseits ist ein intensiver Wettbewerb zwischen Plattformanbietern, andererseits eine Verbindung unterschiedlicher Plattformen zu beobachten. Gleichzeitig sehen wir stark konzentrierte Marktstrukturen.

Der Konferenztrack fokussiert neue Entwicklungen und neuartige Fragestellungen im Bereich digitaler Märkte und Plattformen. Dabei sollen sowohl ökonomische, technische, ethische und gesellschaftliche Fragestellungen auf verschiedenen Betrachtungsebenen (Individuen, Gruppen, Unternehmen, Netzwerke, Gesellschaften, Länder) und methodischer Vielfalt (theoretisch, qualitativ, quantitativ, experimentell, gestaltungsorientiert, analytisch) adressiert werden.

Themen

Mögliche Themen sind unter anderem:

  • Wettbewerb in digitalen Märkten und Plattformen
  • Algorithmic Management auf Plattformen
  • Daten und Personalisierung auf Plattformen
  • Plattformen und die Zukunft der Arbeit (z.B. Crowdsensing, -sourcing, -working)
  • Externalitäten und Nutzenasymmetrien digitaler Märkte und Plattformen
  • Implikationen von Kartell- und Regulierungsfragen für digitale Marktplätze und Plattformen
  • Verhalten von Plattformnutzern
  • Organisation und Governance von digitalen Märkten und Plattformen
  • Integration von Diensten in digitale Märkte und Plattformen (z. B. mittels IoT, DLT- und Blockchain-Technologien)

Track Chairs

  • Verena Dorner (Wirtschaftsuniversität Wien)
  • Thomas Kude (Universität Bamberg)
  • Christian Peukert (University of Lausanne)

Associate Editors

  • Michail Batikas (Rennes School of Business)
  • Kevin Bauer (Universität Mannheim)
  • Jens Dibbern (Universität Bern)
  • Thomas Huber (ESSEC Business School)
  • Anna Kerkhof (bidt München)
  • Alexander Kupfer (Universität Innsbruck)
  • Johannes Loh (University of Amsterdam)
  • Anne-Sophie Mayer (University of Amsterdam)
  • Cristina Mihale-Wilson (Universität  Frankfurt)
  • Christoph Peters (Universität Kassel & University of St. Gallen)
  • Martin Quinn (Católica Lisbon School of Business & Economics)
  • Nina Schirrmacher (Universität Münster)
  • Daniel Schnurr (Universität Regensburg)
  • Maximilian Schreieck (Universität Innsbruck)
  • Olga Slivko (Rotterdam School of Management)
  • Steffen Zimmermann (Universität Ulm)